Digimon Tamers: Original vs. RTL II

Titania | Sonntag, 2. März 2014 | / |
Nachdem ich Tamers nun zu ende re-watched habe, habe ich mich dazu entschlossen, die japanische Originalversion und die eingedeutschte Version miteinander zu vergleichen, da mir doch einige Unterschiede aufgefallen sind.



Charakterpsezifische Änderungen


Den ersten, sehr offensichtlichen Unterschied, gibt es bei der Namensänderung. Da wir in Deutschland aus marketingtechnischen Gründen schon immer die amerikanischen Namen übernommen haben, blieb uns das auch bei Tamers nicht erspart. Allerdings muss man dazu sagen, dass diverse Änderungen in Tamers noch sinnfreier sind als in Adventure. Man änderte die Namen in Amerika u.a., damit sie für die Zielgruppe auszusprechen sind und nicht so exotisch klingen. Einfach, damit die Kinder etwas damit anfangen können. Das mag alles legitim sein, doch warum gibt man einem Kind mit japanischem Namen einen anderen, ebenfalls japanischen Namen? Welchen Nutzen kann man daraus gewinnen?

Die Tamer

Takato Matsuda -> Takato Matsuki
Ruki Makino -> Rika Nonaka
Jenrya Lee -> Henry Wong
Shiuchon Lee -> Suzie Wong
Juri Kato -> Jeri Kato -> Jen Kato
Hirokazu Shiota -> Kazu Shiota


Interessant ist an dieser Stelle, dass der deutsche Dub aus Gründen den Namen von Juri aus dem amerikanischen nicht übernommen hat, sondern dem Mädchen einen eigenen Namen gegeben hat. Statt Juri oder Jeri nannte man sie Jen.


Die Digimon Partner
Growmon -> Growlmon
Megalo Growmon -> War Growlmon
Dukemon -> Gallantmon
Galgomon -> Gargomon
Saint Galgomon -> Mega Gargomon
Culumon -> Calumon
Beelzebumon -> Beelzemon




Was die Digimon Namen angeht, bleibt es mir ein Rätsel, warum man diese mit einem Mega oder einem War so peinlich pushen muss. Offenbar erhofft man sich, dass diese super starken Namen geeigneter für die Zielgruppe sind. Darüber hinaus sind es (fast) alles englische Abkürzungen, daher problemlos aussprechbar.


Weitere Änderungen
D-Ark -> D-Power
Card Slash -> Digi-Modify
Das Alter

Das Digivice dieser Staffel trägt aus ganz bestimmten Gründen den Namen Arche. Daisy vom Wild Bunch entwarf die Arche vor vielen Jahren vor dem Hintergrund, dass es ein Gerät geben sollte, mit dem Kinder ihre Digimon jederzeit wie in einer Arche bei sich tragen können. Den Prototypen hierfür sah man in der Digitalen Welt in Episode 32. Diese Bedeutung ging aber völlig verloren, als man das Digivice in den USA mit D-Power betitelte. Auch hier fand erneut ein - meiner Meinung nach - sinnloses Pushen mit dem Ausdruck Power statt. Mag sein, dass die Tamer ihre Digimon mit Power über das Digivice ausstatten können, aber aufgrund der Herkunft war die Änderung eine sehr schlecht Wahl.

Die Änderung von Card Slash zu Digi-Modify hingegen ist völlig legitim und auch nachvollziehbar. Ich persönlich bevorzuge Card Slash, jedoch passen beide Begrifflichkeiten.

Was aber auf keinen Fall passt ist, dass der amerikanische Dub das Alter der Tamer von 10 auf 13 Jahre hoch geschraubt hat. Da man in Digimon Tamers die Kinder auch oft in der Schule zu Gesicht bekommt, und sieht, dass an der Tür des Klassenzimmers eine 5 steht, sollte auch ein Zehnjähriger merken, dass hier etwas nicht stimmt. Dreizehnjährige Kinder, die die fünfte Klasse besuchen? Selbst wenn sie alle schlechte Noten gehabt hätten, man kann in Japan kein Schuljahr wiederholen, und da man von Anfang an gesagt bekommt, dass der Anime in Japan spielt, ist diese Maßnahme wirklich nicht zu verstehen. Leider haben wir diese Änderung in der deutschen Fassung ebenfalls übernommen.


Synchronisation & Übersetzung



Kommen wir zur Synchronisation und Änderungen der Übersetzung.

Überraschender Weise liegen die Stimmfarben der deutschen Synchronsprecher der Menschen mit denen der japanischen fast gar nicht so weit außeinander. Zwar hat Takato in Japan eine feminine Stimme, und wird in Deutschland vergleichsweise sehr teif gesprochen, Jenrya eine tiefe und klare Stimme, und im deutschen eher eine hohe und dünne, doch Charaktere wie Ruki und ihre Familie, Ryo, Shiuchon, Hirokazu, Kenta, Yamaki, Reika und weitere, sind vom Klang her dem Original sehr ähnlich. Bei den Digimon sieht es etwas anders aus. Guilmon, Terriermon und Culumon klingen im Deutschen deutliche tiefer als im Original, und Renamon wurde von einem Mann gesprochen. Impmon hingegen orientiert sich wieder mehr am japanischen Sprecher. Auch Leomon hat sehr viel mit dem Original gemein.

Was die Sprechkünste betrifft, können die deutschen Synchronsprecher auf jedenfall von den japanischen Sprechern, die übrigens Schauspieler sind, noch eine Menge lernen. Ich denke, einige Situationen wurden in Deutschland einfach fehlintepretiert. Ein gutes Beispiel hierfür ist die gesamte Episode 14. Takato stirbt im Japanischen vor Sorge und vor Angst um Guilmon. Deswegen ist er auch sehr unentschlossen, als es digitieren will und aufs Dach zum Kämpfen steigt. Als Growmon in die Schulter gebissen wird, und Takato ohnmächtig wird, sieht er das halb aufgelöste Growmon vor sich, dass ihn zum Weiterkämpfen auffordert. Takato beklagt sich über seine Schwächen, wächst über sich hinaus und Growmon digitiert. Im Verlauf des Kampfes peitscht Mihiramon Megalo Growmon aus und Takato spürt die Schmerzen. Takato sagt zu Megalo Growmon:
"Ich kann ihn spüren, deinen Schmerz" und darauf hin: "Doch ich werde keinen Schritt zurück weichen...denn ich bin dein Tamer!".
Im Deutschen heißt es
"Ich habe Schmerzen, als hätte es mich gebissen!"
und "War Growlmon, ich werde mich jetzt als Tamer bewähren".
Der erste Satz ist fehl am Platz. Der zweite mag ähnlich klingen, im gesamten Kontext ist es aber nicht das Gleiche, denn im Grunde geht es darum, dass Takato seine Angst überwindet und die Verbindung zu Guilmon damit deutlich gemacht wird. Im Deutschen geht überhaupt nicht hervor, dass es um Guilmon geht. Solche - ich nenne sie mal - künstlerische Freiheiten ziehen sich über die komplette Staffel durch.
Eine weitere Szene, bei der ich es sehr schade finde, ist, als D-Reaper wütet und sich Takatos Klasse in Episode 48 provisorisch Tische und Stühle zusammenschiebt, um Unterricht machen zu können. Sie sehen im TV, dass Takato kämpft. Frau Asanuma rennt in ihren Hausschuhen nach draußen und schreit im Japanischen
"Takato, bitte gibt dein Bestes."
Sie feuert ihn an, weil sie an ihn glaubt. Im Deutschen schreit sie aber "Takato, du begibst dich in viel zu große Gefahr!".
Im Grunde ist es nichts, was die Serie herunterzieht, doch es ist äußerst schade, dass viele emotionale Werte durch solche Übersetzungen einfach nicht vermittelt werden. Denn wenn Tamers eines ist, dann sehr emotional.

Weniger schade, sondern mehr ärgerlich sind diverse Fehlübersetzungen, die teilweise irreführend sind. Ein Paradebeispiel hierfür wäre der Satz von Mihiramon aus Episode 14:
"An die Menschen die uns erschaffen haben. Wir folgen ab jetzt nur noch unserem Schöpfer!“
Dieser Satz entzieht sich jeder Form von Logik. Im Japanischen sagt Mihiramon, dass sie ihren Göttern dienen. Und die Götterdigimon sind außerdem nicht die Schöpfer der Digimon, sondern der Mensch. Auch Dialoge und Gespräche von Hypnos, die im Grunde unglaublich interessant sind, mussten unter Fehlübersetzungen leiden. Und das Programm Yuggoth, das Guilmon in dem Tunnel in Episode 7 beinahe gelöscht hat, wird in Episode 48 auf Grani gespielt und dieser benutzt Yuggoth als Waffe. Im Deutschen bezeichnet man diesen Angriff als einfache Kugelblitze. Auch hier geht jeder Zusammenhang flöten. Als deutscher Zuschauer weiß man überhaupt nicht, dass es sich hierbei um Yuggoth handelt. Ist doch schade.

Weniger irreführend, sondern beinahe lachhaft ist übrigens folgende Übersetzung, als die Tamer bei Takato Brot backen. Ruki sagt im Japanischen, dass sie normalerweise eine Miso Suppe zum Frühstück isst. Im Deutschen sagt sie allen ernstes, ihr Frühstück bestünde aus Müsli und frischem Obst. Ruki lebt in einem traditionellen Haus. Ihre Großmutter macht einen traditionellen Eindruck. Welcher deutsche Zuschauer hätte sich bei einer Misosuppe gewundert oder beschwert?

Ein weiterer Punkt wären die Karten. Im Deutschen werden die Karten nämlich zu 75% fehlerhaft übersetzt. Sie tragen fast alle den Titel Highspeed Plug-in, obwohl es komplett andere Karten sind, wie z.B. Offense. Ich weiß nicht, wie es euch ging, aber ich habe mich als Kind immer gefragt, ob die Tamer nicht auch noch andere Karten außer Highspeed spielen können.


Der visuelle Part


Kommen wir zum visuellen Teil der Serie. Angefangen beim Opening. Im Grunde hat sich hier kaum etwas geändert. Man schnitt die japanische Schrift des Digimon Tamers Logos raus und veränderte das Gehopse von Culumon. Die zweite Version des Openings, in der diverse Schatten farbig dargestellt werden und ab Episode 24 läuft, wurde gar nicht gezeigt.





Auch das Ending wurde stark gekürzt und bestand nur noch aus drei kleinen Szenen. Das zweite Ending erhielt keine Umsetzung.






Der Eyecatch, der die Werbepause einläutet, wurde im Deutschen logischer Weise entfernt, da es zur Erstausstrahlung auf RTLII damals einfach keine Werbepause gab. Durch den Cut des Eyecatches gingen hier jedoch diverse Wiederholungssequenzen, wie Kamerafahrten verloren.





Man verwendete für den Titlescreen auch nur ein Bild aus dem Opening, während des im original für jede Folge ein angepasstes war.







Und in Episode 23 schnitt man den Text am Ende weg, der sagt
"Die Tamer setzen ihre Abenteuer in der Digitalen Welt fort".







Der musikalische Part

Ein letzter Punkt, den ich aber unbedingt loben möchte, ist die Umsetzung der Songs. Andy Knote und sein Team bringen sehr schöne Hintes zum Original in den Texten ein und ich muss gestehen, die deutsche Version von The biggest Dreamer gefällt mir um einiges besser als die Originalversion, weil sie einfach nicht so dünn klingt.

Anders als bei Digimon Adventure und Zero Two wurden hier Fullversionen produziert. Dazu muss man aber leider sagen, dass gerade anfangs diese Fullversionen gar nicht genutzt wurden. Das beste Beispiel hierfür ist wieder mal Episode 14. Der Song Evo / Sei frei setzt nach der Digitation auf das Perfect Level mit der zweiten Strophe an und wird kurz nach dem Mittelteil unterbrochen. Im Deutschen wurde der Song von der ersten Strophe an angespielt und kommt gar nicht zum Mittelteil, was ziemlich schade ist, da dieser zu der Szene sehr gut passt.

Letzlich gab es noch diverse Änderungen der Soundeffekte. Während man beim Card Slash im Japanischen wirklich denkt, dass die Kinder ihre Karten durch das D-Ark reißen, benutzte man in Deutschland einen eher dumpfen Ton, der sich durch alle Folgen durchzieht.



Meine Meinung


Während ich mit den Namensänderungen gerade noch so leben kann, stören mich die anderen Fehler enorm. Man kann sich die Serie auf deutsch anschauen, klar, aber sobald man die japanische Fassung kennt, steht man ein bisschen im Zwiespalt. Ich mochte die deutsche Fassung immer sehr gern, und im Grunde ist sie auch nicht schlecht. Aber es ist einfach unglaublich ärgerlich, an welchen Stellen hier geschlampt wurde.

Fazit: Jemand, der sich die Serie aus Spaß ansehen möchte, der kann sich die deutsche Fassung anschauen. Jemand der ernste Thematik sehen will, logische Schlussfolgerungen und dem emotionale Werte und tiefe Bindungen wichtig sind, der sollte zur japanischen Fassung greifen.

Kommentare:

  1. Ein schöner Beitrag. Gefällt mir.
    Aber zur Synchronisation ist zu bemerken, dass man es generell nicht Wort für Wort übersetzen kann. Damit es passt müssen auch die Silben zu den Mundbewegungen passen - und das ist ein sehr schwieriges Unterfangen, gerade für die Deutschen Bearbeiter, da hier sehr auf die Lippensynchronisation geachtet wird.
    Die Umbenennung von Matsuda zu Matsuki liegt schlicht darin, dass Matsuda "Mazda" ausgesprochen wird, was in den USA rechtliche Probleme bedeutet hätte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Feedback.

      Dass man die Sachen nicht 1:1 übernehmen kann ist ja klar, aber dass man dann eben Sätze einbaut, die in dem Kontext keinen Sinn machen, ist ärgerlich. Eben wieder das Bsp. mit Megalo Growmon. Es wird regelrecht von Mihiramon ausgepeitscht und Takato sagt im Deutschen, es fühlst sich an, als hätte man ihm in die Schulter gebissen. Ergibt leider wenig Sinn. Genauso wenig wie die Sache mit dem Schöpfer.

      Löschen
    2. Wörtlich, macht es im Kontext keinen Sinn. Da hast du vollkommen Recht. Aber die Botschaft -Takato fühlt was Growlmon fühlt- die ist angekommen, daher sehe ich persönlich jetzt keine Probleme - das ist aber subjektiv. Das mit dem "Schöpfer" ist natürlich ein grober Fauxpas der Übersetzer. Normal wäre die Begriffswahl verständlich gewesen, "Gott" und "Schöpfer" werden ja für gewöhnlich synonym verwendet. Dumm nur, dass ausgerechnet im Tamers-Kontext gerade das eben nicht zutrifft. Das ist ärgerlich, da stimme ich dir zu.

      Löschen